Nützlich und schön

Blühende Parks und Gärten in und um Baden-Baden.

Eine außergewöhnliche Aktion hat sich das Baden-Badener Gartenamt in diesem Sommer ausgedacht: 2000 Saatguttütchen mit einer speziellen „Baden-Badener Blütenmischung“ hat die Stadt an ihre Bürgerinnen und Bürger verschenkt und wurde dabei von der Sparkasse Baden- Baden Gaggenau großzügig unterstützt.


Blüten und Bienen bewegen und inspirieren aktuell viele  

Themen, die in den Parks und Gärten Baden-Badens schon seit langer Zeit eine Hauptrolle übernommen haben, denn sie gehören unverzichtbar zum charakteristischen Bild der Stadt an der Oos mit ihren berühmten Parks und Gärten.

Am bekanntesten sind sicherlich die großflächigen Blumenbeete, die seit vielen Gärtnergenerationen immer wieder aus neuen Blütenfarben und Sommerblumen komponiert werden. Was die Menschen erfreut, erfreut auch Bienen und andere Insekten, denn sie lieben die Pollen und Nektar von Löwenmäulchen, Eisenkraut, Du nessel und Co.

Während den Insekten in den Frühjahrs- monaten ein großes Pollen- und

Nektarangebot zur Verfügung steht, kommt denjenigen Bäumen und Blumen, die auch im Laufe der Sommermonate blü- hen, eine besondere Bedeutung gerade für

die Imkerei zu. Exotische Blütenbäume beispielsweise können in dieser Zeit eine wichtige Nahrungsquelle bieten, wie zum Beispiel die Pimpernuss oder die aus Chi- na stammenden Honig-Eschen auf dem Augustaplatz, die zur Blütezeit im Juli von unzähligen, geschä ig summenden Bie- nen umschwärmt werden. Aber auch die Silberlinden-Allee an der Klosterwiese er- freut im Sommer nicht nur mit ihrer Blüte und ihrem Du , sondern liefert wichtigen Nektar für die Imkerei im Hochsommer.

Einige Baden-Badener Gärten sind besonderen Blütenschwerpunkten gewid- met. Da sind zum Beispiel die Rosen in der Gönneranlage und im Rosenneuhei- tengarten auf dem Beutig, die zur Zeit der Rosenblüte ab Juni für die Besucher eine Sinfonie aus Farben und Dü en bilden und dabei für Bienen wahre Paradiese dar- stellen. Denn nachdem die Rosenzüchter viele neue einfachblühende Rosen und so- gar eigene Bienenweide-Serien gezüchtet haben, können Rosen eine Nektarquelle über viele Monate bis in den Herbst hinein